schliessen
(0) Artikel im Warenkorb
Sie haben keine Artikel im Korb.
Sortiment
    Filters
    Preferences
    Suchen

    Die im Dunkeln sieht man nicht (eBook) von Müller, Albrecht (Hrsg.)

    70 Zeitzeugen zu den missachteten Folgen der Corona-Politik
    70 Zeitzeugen berichten von den harten Folgen der Corona-Einschränkungen - vom Logistikarbeiter über die Psychotherapeutin und die alleinerziehende Mutter bis zum Gastwirt, von Eltern betroffener Kinder über einsame Alte bis zur Sängerin, Honorarkräfte, Teilzeitarbeitende, Musiker, Theaterleute, psychisch Kranke. In ihren Berichten wird sichtbar, dass der andauernde Ausnahmezustand viel Leid zur Folge hat. Die uns alle umtreibende Politik muss die menschlichen, sozialen und existenziellen Folgen endlich beachten. Der Buchtitel ist Bert Brecht nachempfunden: "Die im Dunkeln sieht man nicht." Dieses Buch soll dazu beitragen, sie sichtbar zu machen.
    Autor Müller, Albrecht (Hrsg.)
    Verlag Westend
    Einband Adobe Digital Editions
    Erscheinungsjahr 2020
    Seitenangabe 192 S.
    Meldetext
    Ausgabekennzeichen Deutsch
    Masse 2'500 KB
    Plattform EPUB
    Verlagsartikelnummer 978-3-86489-812-9
    Adobe Digital Editions
    978-3-86489-812-9
    Fr. 11.00

    Über den Autor Müller, Albrecht (Hrsg.)

    Das ist eine Dokumentation der NachDenkSeiten, ein 2003 gegründetes kritisches Internetportal. Es wird getragen von seinen Leserinnen und Lesern. Albrecht Müller ist Initiator und Herausgeber der NachDenkSeiten. Ihm war zu Beginn der Corona-Politik aufgefallen, dass die vielen menschlichen und teilweise existenzbedrohenden Folgen von der Politik kaum beachtet werden. Deshalb diese Dokumentation. Müller ist Autor viel beachteter Bücher - so zum Beispiel von "Die Reformlüge" und "Meinungsmache". Im Westend Verlag erschienen zuletzt die Spiegel-Bestseller "Glaube wenig, hinterfrage alles, denke selbst" (2019) und "Die Revolution ist fällig" (2020). www.nachdenkseiten.de

    Weitere Titel von Müller, Albrecht (Hrsg.)