schliessen
(0) Artikel im Warenkorb
Sie haben keine Artikel im Korb.
Sortiment
    Filters
    Preferences
    Suchen

    Die mediterranen Subtropen. Eine Betrachtung der Ökozone anhand verschiedener Abgrenzungskriterien

    Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Regionalgeographie, Note: 1,7, Universität Passau, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Folgenden soll die Ökozone der mediterranen Subtropen genauer betrachtet werden. Dies geschieht entlang verschiedener Abgrenzungskriterien wie Klima, Vegetation und Tierwelt. "Versuche, die Erdoberfläche oder Abschnitte derselben zu gliedern sind so alt wie das Bemühen, räumlich verbreitete Phänomene zu erfassen und in Karten darzustellen". Mit der Zeit wurden Kriterien entwickelt, um Räume zu differenzieren. Es werden Räume von Bevölkerungsgruppen untersucht, die dieselbe Religionszugehörigkeit oder ein ähnliches Konsumverhalten aufweisen oder Räume, die durch einen bestimmten Wasserhaushalt oder eine bestimmte Bodendynamik gekennzeichnet sind. Im Folgenden wird die Ökozone der mediterranen Subtropen genauer untersucht. Die mediterranen Subtropen nehmen lediglich einen Anteil von 1,7 Prozent der Festlandsfläche der Erde ein. Damit sind sie von allen Ökozonen die kleinste. Auf den ersten Blick scheinen die mediterranen Subtropen im Vergleich zu anderen Ökozonen relativ wahllos verteilt. Auf der Erde gibt es fünf recht kleine, voneinander isolierte Vorkommensbereiche. Die mediterranen Subtropen beschränken sich meist auf küstennahe Streifen auf den Westseiten der Kontinente. Diese Gebiete liegen auf der Nordhalbkugel zwischen dem 30. und 45. Breitenkreis, auf der Südhalbkugel - wegen der geringeren Landmasse - nur zwischen dem 30. und 38. Breitenkreis. Abgrenzungskriterien für die mediterranen Subtropen sind nur schwer zu definieren, da sich diese räumlich sehr zerstückelte Zone selbstverständlich in vielerlei Hinsicht, so z. B. Flora und Fauna unterscheidet. Im Mittelmeerraum dient der Ölbaum als Leitpflanze, die das Verbreitungsgebiet charakterisiert. Für die restlichen Gebiete der mediterranen Subtropen (z. B. Kalifornien) spielt jedoch die Verbreitung des Ölbaums zum Zwecke der Abgrenzung keine Rolle. Exaktere und weltweit anwendbare Abgrenzungskriterien sind Klimadaten. Die ermittelten klimatischen Schwellenwerte, die man in der Natur nicht direkt beobachten kann, werden im Normalfall an Vegetationsgrenzen angelehnt, weil die natürliche Vegetation ein sicherer Indikator für das herrschende Klima ist.


    Verlag GRIN Publishing
    Einband Kartonierter Einband (Kt)
    Erscheinungsjahr 2016
    Seitenangabe 20 S.
    Meldetext Folgt in ca. 15 Arbeitstagen
    Ausgabekennzeichen Deutsch
    Masse H21.0 cm x B14.8 cm x D0.1 cm 45 g
    Auflage 1. Auflage
    Kartonierter Einband (Kt)
    Folgt in ca. 15 Arbeitstagen
    978-3-668-17735-2
    Fr. 18.45
    Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

    ADAC Reiseführer plus Oberitalienische Seen von Frei, Franz-Marc

    Fr. 17.50
    Mit Maxi-Faltkarte und praktischer Spiralbindung

    Die Pflanzen der Bibel von Kawollek, Wolfgang

    Fr. 17.50
    kennen und kultivieren

    Oliven von Rauch, Heidi

    Fr. 13.05
    Eine Liebeserklärung an den Süden

    Die Inseln des Mittelmeers von Arnold, Charles (Hrsg.)

    Fr. 33.20
    Ein einzigartiger und vollständiger Überblick

    Phaidon von Platon

    Fr. 6.25
    Ein Gespräch über die Unsterblichkeit der Seele

    Schuhbecks Mittelmeerküche von Schuhbeck, Alfons

    Fr. 23.10
    Gesunde mediterrane Gerichte mit dem Geschmack des Südens

    Selbstversorger-Garten von Wagner, Jutta

    Fr. 17.50
    Pflanzen, ernten & geniessen

    Taschenlexikon der Mittelmeerflora von Düll, Ruprecht

    Fr. 13.80
    Ein botanisch-ökologischer Exkursionsbegleiter zu den wichtigsten Arten

    Die Kosmos-Mittelmeerflora von Schönfelder, Peter

    Fr. 36.40
    über 1600 Arten und 1600 Fotos

    Zitruspflanzen von Klock, Monika

    Fr. 15.10
    Zitrone, Orange, Kumquat & Co

    Zitruspflanzen (Mein Garten) von Große Holtforth, Dominik

    Fr. 11.10
    gestalten - pflanzen - ernten