Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Fiktion Kongo von Nanina (Hrsg.) Guyer

Kunstwelten in Geschichte und Gegenwart
CHF 40.00
Verlag: Scheidegger
ISBN: 978-3-85881-643-6
GTIN: 9783858816436
Einband: Fester Einband
Verfügbarkeit: Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen
+ -

DEN Kongo gibt es nicht - und doch ist die Demokratische Republik Kongo berühmt für ihre vibrierende Kunstszene. Nirgendwo sonst in Afrika zeichnet sich die Kunstproduktion durch eine solche Vielfalt an Formen und Materialien aus. Dabei setzen sich die Künstlerinnen und Künstler schon seit Langem mit den Auswirkungen von Welthandel, Kolonialismus, Missionierung und fiktiven Grenzziehungen auseinander. Diese Themen sind heute mehr denn je brisant, wie die Arbeiten von zeitgenössischen Künstlern wie Sammy Baloji oder Sinzo Aanza zeigen. Ausgangspunkt der Ausstellung sind Werke und Fotografien, die der deutsche Kunstethnologe Hans Himmelheber 1938/39 aus dem Kongo mitbrachte. Zusammen mit seinen Tagebuchaufzeichnungen zeugen die teils noch nie publizierten Objekte und Bilder von der Kreativität und Innovationskraft der damaligen Zeit, aber auch von Himmelhebers eigener Vorstellung über den Kongo. Dieses Buch, das anlässlich einer Ausstellung im Museum Rietberg Zürich erscheint, denkt Kongo als Fiktion der westlichen und afrikanischen Imagination gleichermassen und verknüpft die Vergangenheit mit der Utopie des aktuellen künstlerischen Schaffens.

*
*
*
*

DEN Kongo gibt es nicht - und doch ist die Demokratische Republik Kongo berühmt für ihre vibrierende Kunstszene. Nirgendwo sonst in Afrika zeichnet sich die Kunstproduktion durch eine solche Vielfalt an Formen und Materialien aus. Dabei setzen sich die Künstlerinnen und Künstler schon seit Langem mit den Auswirkungen von Welthandel, Kolonialismus, Missionierung und fiktiven Grenzziehungen auseinander. Diese Themen sind heute mehr denn je brisant, wie die Arbeiten von zeitgenössischen Künstlern wie Sammy Baloji oder Sinzo Aanza zeigen. Ausgangspunkt der Ausstellung sind Werke und Fotografien, die der deutsche Kunstethnologe Hans Himmelheber 1938/39 aus dem Kongo mitbrachte. Zusammen mit seinen Tagebuchaufzeichnungen zeugen die teils noch nie publizierten Objekte und Bilder von der Kreativität und Innovationskraft der damaligen Zeit, aber auch von Himmelhebers eigener Vorstellung über den Kongo. Dieses Buch, das anlässlich einer Ausstellung im Museum Rietberg Zürich erscheint, denkt Kongo als Fiktion der westlichen und afrikanischen Imagination gleichermassen und verknüpft die Vergangenheit mit der Utopie des aktuellen künstlerischen Schaffens.

Autor Guyer, Nanina (Hrsg.) / Oberhofer, Michaela (Hrsg.) / Colard, Sandrine (Beitr.) / Falletta, Laura (Beitr.) / Geary, Christraud M. (Beitr.) / Guyer, Nanina (Beitr.) / Kakema, Nzomba Dugo (Beitr.) / Mannes, David (Beitr.) / Oberhofer, Michaela (Beitr.) / Petridis, Constantine (Beitr.) / Stenger, Jens (Beitr.) / Strother, Z.S. (Beitr.)
Verlag Scheidegger
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2019
Seitenangabe 328 S.
Lieferstatus Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen GB; 413 farb. u. 16 schw.-w. Abb.
Masse H28.0 cm x B23.0 cm x D4.4 cm 1'512 g
Verlagsartikelnummer 85881643

Über den Autor Nanina (Hrsg.) Guyer

Nanina Guyer ist Kuratorin für Fotografie am Museum Rietberg Zürich. Sie forscht zur Geschichte der Fotografie in der Demokratischen Republik Kongo in den 1930er-Jahren. Michaela Oberhofer ist Kuratorin für Afrika und Ozeanien am Museum Rietberg Zürich und hat bereits zahlreiche Ausstellungen zur Kunst Westund Zentralafrikas realisiert. In Kooperation mit der Universität Zürich ist sie für das Forschungsprojekt «Hans Himmelheber - Kunst Afrikas und verflochtene Wissensproduktion» verantwortlich.

Weitere Titel von Nanina (Hrsg.) Guyer