schliessen
(0) Artikel im Warenkorb
Sie haben keine Artikel im Korb.
Sortiment
    Filters
    Preferences
    Suchen

    Vier Frauen und ein See von Shipman, Viola

    Der neue Feelgood-Roman von Viola Shipman bringt das Lebensgefühl der achtziger Jahre zurück und erinnert uns an die Sommer, die uns zu denen machten, die wir sind. 

    Elizabeth, Veronica, Rachel und Emily lernten sich im Feriencamp kennen, wo sie vier Sommer lang die Clover Girls waren - unzertrennlich für diese magischen Wochen der Freiheit. Bis kleine Intrigen und ein großer Verrat das Kleeblatt auseinander riss. Jetzt, in mittlerem Alter, kämpfen die Frauen mit ihren Ehen, ihren Kindern und ihren Karrieren, als Liz, V und Rachel plötzlich jeweils einen Brief von Emily erhalten. Sie bittet die drei, die einst ihre besten Freundinnen waren, noch ein Mal im Camp Birchwood am Lake Michigan zusammenzukommen.  Eine Woche, um sich an die Mädchenträume von damals zu erinnern und alte Wunden zu heilen. Werden sie sich überhaupt noch etwas zu sagen haben? Eine Woche Auszeit vom eigenen erwachsenen Leben erscheint doch ganz schön lang. Was hat Emily sich dabei nur gedacht? 


    Autor Shipman, Viola / Nirschl, Anita (Übers.)
    Verlag Krüger W.
    Einband Kartonierter Einband (Kt)
    Erscheinungsjahr 2022
    Seitenangabe 416 S.
    Meldetext Versandbereit innert 24 Stunden
    Ausgabekennzeichen Englisch
    Masse H21.5 cm x B13.6 cm x D3.1 cm 447 g
    Auflage 1. Auflage
    Verlagsartikelnummer 1095115
    978-3-8105-3085-1
    Fr. 17.50
    Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

    Abgerechnet von Baldacci, David

    Fr. 24.70

    Die Liebe tanzt barfuß am Strand von Engelmann, Gabriella

    Fr. 13.50
    Roman. Charmant-idyllische Kleinstadt-Buchreihe um Familiengeheimnisse, Freundschaft und Liebe

    Der Unbekannte von Brand, Christine

    Fr. 17.50
    Kriminalroman

    Die Toten von Fleat House von Riley, Lucinda

    Fr. 24.70
    Kriminalroman

    Blutland von Faber, Kim

    Fr. 18.30
    Ein Fall für Juncker und Kristiansen