Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Ibidem-Verlag

Filter

Der Begriff ¿Alternative Fakten¿ ist in aller Munde, doch erstaunlicherweise findet sich kaum ein wissenschaftlich fundiertes und gleichzeitig verständlich geschriebenes Buch zum Thema. In der öffentlichen Debatte sind alternative Fakten meist die Meinung der Anderen. Wie lässt sich der Begriff besser definieren? Und was können wir tun, um faktenbasierter zu diskutieren? Statistiken und Empirie sind gute Möglichkeiten, sich der Wahrheit zu nähern, doch auch sie haben Grenzen. Tilman Weigel bietet dem Leser Abhilfe, indem er sich dem Begriff möglichst verständlich, allgemein und trotzdem wissenschaftlich fundiert nähert. Er zeigt Chancen, aber auch Grenzen der empirischen Sicht auf. Dabei fließen viele Erfahrungen aus seinen Lehrveranstaltungen zur empirischen Sozialforschung an der Evangelischen Hochschule in Nürnberg und an Volkshochschulen mit ein. Er ist außerdem freier Web-Autor und Blogger (z.B. www.statistiker-blog.de) und war bis 2010 Mitarbeiter in der Statistikabteilung der Bundesagentur für Arbeit.

Fr. 27.45

Aktuelle Entwicklungen der geographischen und medialen Durchmischung führen zu hybriden Konstrukten und lassen gesellschaftliche und individuelle Mehrsprachigkeit immer mehr zu (europäischen) Schlüsselmerkmalen werden. Mehrsprachige und plurikulturelle Kompetenz im Fremdsprachenunterricht zu fördern, ist somit unabdingbar, um Lernende auf ein kompetentes Handeln in vielfältigen Kommunikationssituationen vorzubereiten. Der vorliegende Band widmet sich aktuellen Herausforderungen der Mehrsprachigkeitsdidaktik im schulischen Französischunterricht und liefert in drei großen thematischen Blöcken innovative Ansätze zu mehrsprachigen Lehrkonzepten sowie Lehr-/Lernmaterialien, zur mehrsprachigen Sprachproduktion, die bisher noch wenig beachtet wurde, und zur mehrsprachigkeitsdidaktischen Lehrkräftebildung als Grundvoraussetzung für eine sachkundige Unterrichtsgestaltung.

Fr. 44.20

Myroslaw Marynowytsch, 1949 im ukrainischen Dorf Komarovychi nahe Lwiw geboren, ist ukrainischer Menschenrechtsaktivist, Mitbegründer der ukrainischen Helsinki-Gruppe, politischer Gefangener, später Präsident und jetzt Ehrenpräsident der ukrainischen Vereinigung von Amnesty International und Ehrenpräsident des ukrainischen PEN-Zentrums sowie Träger des Ordens der Freiheit der Ukraine und zahlreicher anderer Ehrungen. Er arbeitet als Publizist sowie Religionswissenschaftler und Vizerektor der Ukrainischen Katholischen Universität in Lwiw. Wegen seiner Mitarbeit in der ukrainischen Helsinki-Menschenrechtsgruppe wurde Marynowitsch während der Breschnew-Ära sieben Jahre als Dissident in einem Arbeitslager inhaftiert und zwangsweise für drei Jahre ins Exil nach Kasachstan geschickt. Die Gruppe war die erste legale, nicht im Untergrund agierende Gruppe der Widerstandsbewegung, welche die Menschenrechtssituation in der Ukraine während der Sowjetzeit an die Öffentlichkeit brachte. Myroslaw Marynowytsch wuchs in einer eng verbundenen galizischen Familie auf, absolvierte die sowjetische Schule und studierte Elektrotechnik am Polytechnikum in Lwiw. All dies spielte auch eine wichtige Rolle bei seiner Entwicklung in Richtung Widerstand gegen das totalitäre Regime. Authentisch, bewegend und offen erzählt er vom Leben im sowjetischen Kyjiw während der Zeit der Helsinki-Bewegung, von den Aktivitäten der ukrainischen Gruppe, von der Überwachung durch den KGB, von ungerechtfertigten Verhaftungen und der ungerechten sowjetischen Justiz. Er berichtet ausführlich über das Leben im Lager für politische Gefangene »Perm-36« und beschreibt die Umstände seiner anschließenden Verbannung. Er widmet dem spirituellen Wachstum eines Menschen in einer Extremsituation große Aufmerksamkeit, gibt faszinierende Einblicke in seine Gedanken zum Dissidententum und zum Wesen des Totalitarismus. Zuletzt fällt er sein Urteil über das kommunistische System ¿ auch angesichts des Krieges von Russland gegen die Ukraine, der mit der Annexion der Krim im Februar 2014 begann, am 24. Februar 2022 mit einer umfassenden Invasion fortgesetzt wurde und immer noch andauert. Das Buch endet zudem mit zukunftsweisenden Überlegungen über den Krieg hinaus.

Fr. 49.90

Rüdiger Götte lädt den Leser mit seinem neuesten Buch zu einer Reise durch die Welt der Rohstoffe ein. Dazu stellt er in zahlreichen Porträts die wichtigsten Rohstoffe (Commodities) vor, wobei er dem Leser neben geschichtlichen Aspekten auch aktuelle Informationen zu den Rohstoffen an die Hand gibt. Doch bevor die Rohstoffe im Detail vorgestellt werden, zeigt Götte das Wesen der Rohstoffmärkte an vielen Beispielen auf. Nur wer die Geschichte der Rohstoffmärkte kennt, kann die mittel- und langfristigen Trends verstehen und kurzfristige Überhitzungen und Turbulenzen richtig einordnenSo wird auch deutlich, dass der Rohstoffhandel eigentlich ein Futurehandel ist, in dem mehr Reichtümer angehäuft werden und wieder verloren gehen als in sonst irgendeinem Geschäft. Aus diesem Grund geht Götte auch auf die Funktionsweise des Handels mit Futures detailliert ein. Weiterhin vermittelt Götte die Grundlagen der fundamentalen und technischen Analyse, um dem Leser so die Kenntnisse zu vermitteln, selbst Aussagen über die Entwicklung der Rohstoffkurse treffen und auf diese Weise Investitionen gezielt und überlegt tätigen zu können. Dazu wird dem Leser zudem noch ein ganzes Spektrum an Investitionsmöglichkeiten aufgezeigt - von Aktien, über Direktinvestments in Rohstoffe, Investments über Exchange Traded Funds (ETFs) und Exchange Traded Commodities (ETCs) bis hin zu Knock-out-Produkten, Optionen und Zertifikaten ¿ womit die Liste an Investitionsmöglichkeiten übrigens noch keineswegs erschöpft wäre, wie der Leser erfährt. Mithilfe dieser Produkte kann der Investor gleichermaßen von steigenden, seitwärts tendierenden oder fallenden Rohstoffkursen profitieren. Nach der Lektüre des neuesten Buches von Dr. Rüdiger Götte ist der Leser für das Abenteuer Rohstoffe bestens gewappnet und kann entspannt in die Welt der Rohstoff-Investments eintauchen

Fr. 36.45

Mit bunten, spektakulären Choreographien, überdimensionalen Fahnen und Spruchbändern, lautstarken Gesängen und Anfeuerungsrufen, angeführt von einem mit Megaphon ausgestatteten Vorsänger, sind die Ultras ein echter Blickfang und heute in fast jeder Fankurve deutscher Fußballstadien zu finden. Mit den Ultras entstand aber nicht nur eine neue Generation von Fußballfans, sondern auch eine neue Jugendkultur. In der öffentlichen Wahrnehmung werden Ultras fast immer mit den gewaltbereiten Hooligans gleichgesetzt. Eine solche Pauschalisierung wird der Vielschichtigkeit der Ultras jedoch nicht gerecht. Marcus Sommerey analysiert in seiner vorliegenden Studie die Ultraszene, ihre Zusammensetzung und ihre Attraktivität für die Jugendlichen. Dabei geht er der Frage nach, welche Gefahren derzeit von der Ultrabewegung ausgehen. Der Autor zeichnet ein detailreiches Bild der Ultraszene und gewährt dem Leser so aufschlussreiche Einblicke in die Strukturen einer neuen Jugendkultur.

Fr. 32.80

Jehann schritt eine Zelle nach der anderen ab und blickte in die dunklen Verliese. Er wusste ja, dass sie hier gefangen gehalten wurde, und er musste sie schnell benachrichtigen, um seine Gelegenheit zu nutzen, vielleicht die einzige für lange Zeit. Ganz am Ende des langen Ganges, in einer schmalen Einzelzelle, sah er eine zusammengekauerte Gestalt, die ihn aus großen Augen entgegenblickte. Eine junge Frau, abgemagert und verschmutzt, aber unverkennbar Gretge. Und schon huschte ein Zeichen des Erkennens über ihr Gesicht. ¿Oheim, bist du es? Was machst du denn hier?¿, hauchte sie. ¿Gretge, ich komme, um dich hier rauszuholen. Wir haben einen Plan, aber du darfst niemandem verraten, dass wir uns kennen. Du musst noch ein wenig Geduld haben, aber sei wachsam ¿ bald werde ich dir ein Zeichen geben und deine Zellentür aufschließen. Dann musst du rasch handeln: Gehe über den Gang die steinerne Treppe hoch, am Wachlokal vorbei, zuletzt hinaus auf dem Burghof. Aber achte darauf, dass du nicht auffällst! Schaffst du das?¿ Sie nickte eifrig. ¿Des Ersten Tod, des Zweiten Not und des Dritten Brot¿ ¿ dieser Ausspruch beschreibt das schwere Los der Moorsiedler in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Moorsiedler, das waren meist zweite Söhne und ihre Familien, die sich auf den Weg ins Ungewisse machten, um im unerschlossenen, feindseligen Moor ihre Chance auf eine eigene Scholle zu nutzen. Denn den elterlichen Hof erben konnten sie nicht. Nicht wenige haben ihren Mut mit dem Leben bezahlt. In der Moorsiedler-Saga lässt Jürgen Hoops von Scheeßel ihre Geschichten wieder lebendig werden. Das erste Buch knüpft an Hoops von Scheeßels letzten historischen Roman ¿Das verdächtige Gesicht¿ über Mette Meinken, geb. Hoops aus Höperhöfen, an. Er erzählt die Familiengeschichte der Nachfahren ihres Bruders Cordt Hoops. Leserinnen und Leser werden in längst vergangene Zeiten entführt, in die Anfänge vieler Dörfer und Gemeinden Niedersachsens ¿ eine spannende, aufschlussreiche Reise in die Vergangenheit.

Fr. 25.10

Durch menschliche Aktivitäten kommt es weltweit zur Zerstörung natürlicher Lebensräume und zu Umweltverschmutzung, was einen drastischen Verlust an biologischer Vielfalt zur Folge hat. Durch das Konzept der Ökosystemdienstleistungen sollen die zunehmenden und unterschiedlichen Bedürfnisse des Menschen nach den Leistungen und Gütern der Natur bei politischen Entscheidungsprozessen berücksichtigt werden. Hohen Bekanntheitsgrad erlangt hat dabei vor allem das Millennium Ecosystem Assessment aus dem Jahre 2005, eine weltweite Studie über den Zustand unserer Ökosysteme. Darin werden mit den Basis-, Versorgungs- und Regulationsdienstleistungen sowie den kulturellen Ökosystemdienstleistungen vier verschiedene Kategorien aufgeführt, die allesamt zum menschlichen Wohlergehen und Fortbestehen beitragen. Doch um alle diese Naturleistungen in die Entscheidungsprozesse einzubeziehen, müssen sie erfasst und messbar gemacht werden. Anja-Karolina Rovers setzt sich mit der Erfassung kultureller Ökosystemdienstleistungen unter Verwendung sozialwissenschaftlicher Methoden auseinander, indem sie verschiedene naturethische Argumentationslinien beleuchtet, um den Eigenwert von Natur zu erfassen. Am Beispiel mitteldeutscher Buchenwälder wurden dazu sowohl Interviews mit Forstexperten geführt als auch die Einstellungen der Bevölkerung ermittelt. Ferner geht sie auf Indikatoren ein, die speziell zur Erfassung von Ästhetik dienen können, und untersucht, ob und inwieweit die Rolle der Natur durch artifizielle Objekte ersetzbar ist. Damit regt ihr Buch auch zur kritischen Selbstreflexion im Umgang mit Natur an und schafft Bewusstsein über den Stellenwert von Natur und ihren Leistungen auf subjektiver und gemeinschaftlicher Ebene.

Fr. 53.90

ADHS ¿ Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung ¿ ist die in Deutschland am häufigsten diagnostizierte kinder- und jugendpsychiatrische Erkrankung. Vor allem Jungen sind betroffen. Die Symptome werden zumeist mit Ritalin behandelt, einem Medikament, dessen Verschreibung zunehmend kritisiert wird. Alternative Behandlungsmethoden rücken aus diesem Grund vermehrt in den Fokus. Dazu gehört die Erlebnispädagogik. Bei Kindern und Jugendlichen in erlebnispädagogischen Projekten mit der Diagnose ADHS ist diese jedoch zumeist kaum zu bemerken. Denn das naturnahe Setting, die abwechslungsreichen Aufgaben und die sportlichen Aktivitäten unterscheiden sich so stark vom Alltag im Bildungssystem, dass ¿negative¿ Verhaltensmuster aus dem Klassenzimmer auf einmal zu wertgeschätzten Fähigkeiten werden. Die Kinder und Jugendlichen können sich ausleben und selbst entdecken ¿ ohne von den Restriktionen der Schule sanktioniert zu werden. Benjamin Heller untersucht die Gründe dafür, warum die Erlebnispädagogik einen so positiven Einfluss auf Kinder und Jugendliche mit ADHS hat ¿ und wo ihre Grenzen liegen. Dieses Buch liefert einen Überblick über die aktuelle Rezeption von ADHS und kann sämtlichen Menschen in pädagogischen Settings dabei helfen, ihre Sichtweise auf die Krankheit zu reflektieren und andere Wege zum Umgang mit der betroffenen Gruppe zu erkennen. Herzstück des Buchs ist die spannende Fokusgruppendiskussion, in der sich einige erfahrene Erlebnispädagogen mit der Arbeit mit Jugendlichen mit ADHS auseinandersetzen und sich mit den Möglichkeiten, aber auch den Limits der Erlebnispädagogik konfrontiert sehen.

Fr. 32.80

Mit dem Putsch der Bolschewisten im Oktober 1917 greift im Russischen Reich erstmals die kommunistische Partei nach der Macht. Das Kalkül Lenins und später Stalins, dass der revolutionäre Funken der machthabenden Partei der Sowjetunion zur Umgestaltung der Gesellschaften sich in kurzer Zeit weiter auf Gesamteuropa ausbreiten werde, erfüllte sich jedoch nicht. In der Folge wurde das Instrument der Gleichschaltung von Moskau bis nach Wladiwostok als Form des staatlichen Terrors eingesetzt. Der sogenannte große Terror war in den Jahren 1937/1938 geprägt von sozialistischen Gewaltexzessen an mehr als zwei Millionen Menschen, die im sowjetischen Reich verhaftet, gefoltert und ermordet wurden. Diese Verbrechen wurden über Jahrzehnte tabuisiert. Die nachhaltigste Zäsur im kommunistischen System der Parteiherrschaft wurde ausgelöst durch den Tod Stalins 1953 und den darauffolgenden 20. Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU). 1956 setzte Nikita Chruschtschow ein Signal des Wandels in einer fünfstündigen Geheimrede über die Verbrechen Stalins. Im Ergebnis wollte die KPdSU so auf eine Entstalinisierung vorbereiten und Handlungsspielraum für eine vorsichtige Reformpolitik gewinnen. Damit eröffneten sich innenpolitische Möglichkeiten für Vertreter von Demokratie und Freiheit, ihre Ziele öffentlich zu formulieren ¿ und der Weg für den Prager Frühling im Jahr 1968 war bereitet. Dieser Versuch der tschechoslowakischen kommunistischen Partei um Alexander Dub¿ek, einen ¿Sozialismus mit menschlichem Antlitz¿ zu gestalten, endete mit seiner gewaltsamen Niederschlagung am 21. August 1968. Diejenigen, die diese Ereignisse miterlebt hatten, waren unter dem sowjetischen Regime zum Schweigen verurteilt ¿ so wie Michal Reiman, ein Weggefährte Dub¿eks, oder Tamara Reiman, die als Dolmetscherin an der Konferenz der sowjetischen und der tschechoslowakischen Führung teilnahm, die Ende Juli bis Anfang August 1968 in ¿erna a. d. Thieß stattfand und die kommenden Ereignisse einleitete. Erstmals dokumentieren sie in diesem Band ihre Erlebnisse und machen sie so der Nachwelt zugänglich. Ergänzt werden die Zeitzeugenerzählungen um Analysen und Hintergrundberichte namhafter Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Mit Beiträgen von: Iris Kempe, Tamara Reiman, Michal Reiman, Peter Brandt, Anna Kaminsky, Wim van Meurs, Tomas Venclova, Michael Thumann

Fr. 29.00

The book series ¿European Studies in the Caucasus¿ offers innovative perspectives on regional studies of the Caucasus. By embracing the South Caucasus as well as Turkey and Russia as the major regional powers, it moves away from a traditional viewpoint of European Studies that considers the countries of the region as objects of Europeanization. This first volume emphasizes the movements of ideas in both directions¿from Europe to the Caucasus and from the Caucasus to Europe. This double-track frame illuminates new aspects of a variety of issues requiring reciprocity and intersubjectivity, including rivalries between different integration systems in the southern and eastern fringes of Europe, various dimensions of interaction between countries of the South Caucasus and the European Union in a situation of the ongoing conflict with Russia, and different ways of using European experiences for the sake of domestic reforms in the South Caucasus. Topics range from identities to foreign policies, and from memory politics to religion.

Fr. 47.25

In diesem Band wird erstmals der Briefwechsel zwischen Friedrich Wilhelm Foerster und Albert Einstein in den Jahren 1935 bis 1954 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Mittelpunkt dieses Briefwechsels steht die kritische Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und dem Zweiten Weltkrieg, wobei Möglichkeiten der politischen Aufklärung sowie der Einflußnahme auf die alliierten Regierungen erörtert wurden.

Fr. 36.45

In diesem Sammelband werden Ergebnisse aus Trendforschungsprojekten vorgestellt, die Studierende im Rahmen des Masterstudiengangs International Studies in Leisure and Tourism an der Hochschule Bremen im Modul Globale Trends und Trendforschung durchgeführt haben. Zukunftsszenarien inklusive innovativer Produkt- und Reiseideen werden ebenso wie der Prozess ihrer Entstehung in narrativer, gut verständlicher Form präsentiert. Der Band versammelt Beiträge, die methodisch sowie durch ihre kreativen Ideen und Lösungsansätze überzeugen und sich mit den folgenden Themenschwerpunkten befassen: · Städtetourismus, · Hochseekreuzfahrten, · Nachhaltiger Tourismus, · Wellnesstourismus, · Partytourismus, · Naturtourismus und · Wildlife Tourismus.

Fr. 36.45

In Health Power unternimmt es ein einzigartiges Autorenteam, Ihnen einen Weg durch den unübersichtlichen Dschungel an Ernährungsratschlägen, Gesundheits-Tipps und Mode-Diäten zu bahnen. Sie erfahren auf wissenschaftlich fundierter Basis, dennoch aber in eingängiger und lebensnaher Darstellung, wie einige falsche Grundannahmen und Verhaltensweisen zu chronischen Zivilisationskranheiten führen - die weltweit

für 63% aller Todesfälle verantwortlich sind.

Und, viel wichtiger noch: Health Power gibt Ihnen das Wissen und eine konkrete Anleitung, wie Sie auf Basis Ihrer Ernährung die richtige Entscheidung für Ihre Gesundheit treffen. Einfach gesund: Essen Sie gesund, werden Sie gesund - und bleiben Sie gesund mit Health Power.

Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre Gesundheit - niemand kann es besser als Sie selbst!

Fr. 34.50

Jürgen Dittberner betont: Demokratie ist nicht nur Herrschaft der Mehrheit, sondern auch Chance zum Machtwechsel. Demokratie ist stets gefährdet, in Populismus, Clanherrschaft, religiösen Terror oder in unendliches Rechthabepalaver umzuschlagen. Darüber hinaus versuchen einmal an die Macht gekommene Personen häufig, ihre Abgänge zu vermeiden. Beispiele aus den USA und aus Deutschland belegen das. Deswegen erschien der glatte Wechsel von Angela Merkel zu Olaf Scholz bemerkenswert. Das Ende christdemokratischer Dominanz in Deutschland könnte gekommen sein. Dittberner schildert den langen Abschied Angela Merkels von der Macht und den steinigen Weg von Olaf Scholz zur Ampelkoalition. Diese Koalition trifft auf eine Fülle von Problemen: Nach der Klima- und der Corona-Krise brach der Krieg Russlands gegen die Ukraine aus, und es droht obendrein eine Inflation. Gleichzeitig vollzieht sich ein vielfältiger Wertewandel: Feminismus, Antirassismus sowie Geschlechtervielfalt treten hervor. Außerdem steigt die Bedeutung der Menschenrechte, und die neue Regierung selbst will Rauschgift ¿ wenigstens teilweise ¿ legalisieren. Die meisten Medien favorisieren das alles, aber es wächst auch Widerstand dagegen. Manchmal wird sogar behauptet, es drohe eine Spaltung der Gesellschaft. Dittberner diagnostiziert, dass die Ampelkoalition heterogen ist. Vor allem die Grünen und die FDP vertreten häufig gegensätzliche Positionen. Könnte das zu Fehlschaltungen bei der ¿Ampel¿ führen? Prof. Dr. Jürgen Dittberner wurde 1939 in Berlin geboren und lebt dortselbst. Der Politikwissenschaftler ist langjähriges Mitglied der FDP, war Bezirksverordneter in Wilmersdorf und Charlottenburg, Abgeordneter im Abgeordnetenhaus, Staatssekretär in Berlin und Brandenburg, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten in Oranienburg sowie Professor an der Universität Potsdam. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder sowie vier Enkeltöchter.

Fr. 25.10

Die Ministerpräsidentin hat die Basis verloren. Sie erklärt nun, sie verzichte freiwillig auf ihr Amt. Doch kann sie ihre Nachfolge in ihrem Sinne regeln? Die zunächst favorisierten Minister können sich nicht durchsetzen, obwohl sie zu umfangreichen Kompromissen bereit sind. Nachteilig ist dabei weniger, dass der eine in einer schwulen Ehe lebt - viel hellhöriger reagiert die Öffentlichkeit auf den Umstand, dass ihm der Führerschein entzogen wird. Es stellt sich schließlich heraus, dass nur der in der bundesrepublikanischen Politik obsiegen kann, der nicht nur die fürs erfolgreiche Intrigieren nötige Gerissenheit und Erfahrung mitbringt, sondern der sich auch die nötigen Informationen aus den entsprechenden Quellen zu beschaffen weiß ¿ Jürgen Dittberner, Politikwissenschaftler und selbst Ex-Politiker und somit intimer Kenner des Berliner Polit-Betriebs, entführt die Leser seines satirischen Polit-Thrillers in eine packende Halbwelt der Intrigen um Ämter, Macht und Einfluss, voller Bezüge zu Geschehnissen in der Politik in den letzten Jahren und Jahrzehnten. Da ist der Plagiator, der nicht zu Unrecht meint, mit einem Doktor viel besser reüssieren zu können; der echte Professor, den die Langeweile im akademischen Alltagsbetrieb in den viel aufregenderen Politikbetrieb treibt; da sind die Diskussionen um Volksentscheidungen über die richtige Parkraumbewirtschaftung - und weitere Berichte und Meldungen aus Absurdi­stan. Es wird deutlich: So abschreckend der Polit-Betrieb für den einen zu sein scheint, so sehr ist das Intrigen-Spinnen Lebenselixier für den anderen. Ein polit-literarischer Genuss.

Fr. 31.05

This study launches a systematic inquiry into the nature of the concept of humanitarian intervention, focusing on its primary function of the protection of the endangered civilian populations who find themselves at the grave risk of genocide. This is strengthened by a recollection of selected historical examples of similar events and the responses to them by the international community, empowered by our modern understanding of the principle of state sovereignty, human rights, and anti-genocide legislation. Applying the in-statu-nascendi ontology that accounts for the latest hybridized compartmentalization of various IR-related theories, the author provides a deep ontological inquiry into the nature, origin, and genesis of the idea of humanitarian intervention and opens up a broader debate on the limits of the principle of state sovereignty as well as on the international community¿s ignorance of some of the most severe cases of human rights abuses around the world.

Fr. 58.50

What are the reasons behind, and trajectories of, the rapid cultural changes in Ukraine since 2013? This volume highlights: the role of the Revolution of Dignity and the Russian-Ukrainian war in the formation of Ukrainian civil society; the forms of warfare waged by Moscow against Kyiv, including information and religious wars; Ukrainian and Russian identities and cultural realignment; sources of destabilization in Ukraine and beyond; memory politics and Russian foreign policies; the Kremlin¿s geopolitical goals in its 'near abroad'; and factors determining Ukraine¿s future and survival in a state of war. The studies included in this collection illuminate the growing gap between the political and social systems of Ukraine and Russia. The anthology illustrates how the Ukrainian revolution of 2013¿2014, Russiäs annexation of the Crimean peninsula, and its invasion of eastern Ukraine have altered the post-Cold War political landscape and, with it, the regional and global power and security dynamics.

Fr. 56.90

Betreibt Russland eine imperialistische Außenpolitik? Oder lässt es sich eher als pragmatische Großmacht beschreiben ¿ und wenn ja, warum? Mit dem Zusammenbruch der UdSSR löste sich der Nexus zwischen der Identität Russlands als Nachfolgestaat der Sowjetunion und seinem außenpolitischen Verhalten. Sicher geglaubte Gewissheiten über die Rolle Russlands in der Welt gingen verloren. Das vorliegende Buch legt mithilfe eines rollentheoretischen Ansatzes den Blick auf das russische Selbstverständnis frei und geht der These nach, dass die unter Putin wiedergewonnene außenpolitische Handlungsfreiheit zur Ausgestaltung eines begrenzten, dafür aber sakrosankten Repertoires an Identitäten genutzt wird. Als empirische Grundlage dienen zwei Fallstudien: Die Kooperation mit den USA im Rahmen der Terrorismusbekämpfung nach dem 11. September 2001 sowie der russisch-georgische Krieg im August 2008. Während der enge Schulterschluss mit Washington als Abkehr vom Imperialismus-Paradigma gedeutet wurde, nährte der Fünftagekrieg in weiten Teilen des westlichen Medienbetriebes den Verdacht, dass russische Entscheidungsträger einem Imperialismus-Syndrom unterworfen sind. Die vorliegende Untersuchung verdeutlicht, dass der Schlüssel zum Verständnis Russlands in seiner Selbstverortung gegenüber dem Westen (in Gestalt der USA als relevantem Alter) liegt. Dadurch sind politische Entscheidungen wie etwa die Anerkennung des Kosovo eng mit Konzepten wie Status und Mitsprache verbunden. Solche Entscheidungen bilden aus Moskauer Sicht häufig einen negativen Referenzpunkt, auf dessen Grundlage Russland einen eigenen Rahmen angemessenen außenpolitischen Verhaltens konstruiert. Das Buch leistet einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis russischer Außenpolitik. Der uneindeutige westliche Diskurs um die sogenannte Ukraine-Krise verdeutlicht die Relevanz der hier angebotenen Perspektive für eine einfühlsamere Interpretation und ein klareres Verständnis russischen außenpolitischen Verhaltens im neuen Jahrhundert.

Fr. 47.25

The Chinese Belt and Road Initiative has produced a flurry of activities both in the countries of the South Caucasus and in Russia. While mostly analyzed through the lens of geo-politics and geo-economics, there is new research emerging that represents more sophisticated approaches from a variety of social science disciplines. This volume, based on the AESC Annual Convention in December 2020, collects a sample of critical voices to study the effects of infrastructure projects on local livelihoods, on sustainable and environmentally sound development, transparency, and inclusiveness.

Fr. 49.90

The scope of multilingualism and multiculturalism within societies is increasing on a global scale. As this is happening, discussions are emerging concerning the significance of including a variety of perspectives in classroom discourse as well as the imperative of ridding it of a prevailing monocultural straitjacket. Against the backdrop of these changing realities, authors have advocated for a revision and adaptation of current teaching methodology and classroom materials in order to do greater justice to an increasingly diverse student population. This book presents the findings from a qualitative research project conducted in Australia, a country acclaimed for its linguistic and cultural diversity. Specifically, the study investigated the educational context of Indigenous Australian learners by shedding light on the incorporation of First Nations perspectives in teaching materials and methodology. Additionally, the project identified therewith-related challenges and possibilities for improvement. The results provide insights into the multifacetedness of language- as well as culture-related factors, which prove vital for learning processes. Moreover, the results reveal the complexities arising in connection with the incorporation of First Nations perspectives in classroom discourse. The data also point towards dimensions for improvement and recommendations for action for educators working in diverse classroom settings. As growing linguistic and cultural diversity has become a global reality, this volume, addressing Australian First Nations perspectives, offers an important contribution to the field of contemporary education.

Fr. 36.45

This volume delves into a key part of the comprehensive Russian administrative and territorial reform of the 2000s¿the merger of six previously separate ethno-national regions into larger constituent entities of the Russian Federation. It deals with the accession of the Komi-Permyak, Taymyr Dolgano-Nenets, Evenk, Agin-Buryat, and Koryak Autonomous Okrugs to the Perm, Krasnoyarsk, Zabaykalsky, and Kamchatka Krais, and of the Ust-Orda Buryat Autonomous Okrug to the Irkutsk Oblast. In both management practice and mass media, the largely similar unifications were treated as unrelated initiatives emerging from inside the regions. The center did initially not offer a common institutional model of integration. The regions had to come up with individual formulas dealing with the merged districts. After the reform had slowed down, it turned out that the annexed territories had only in name obtained special statuses which are not backed by administrative or financial resources. The book addresses specialists in the fields of Russian studies, comparative federalism, and ethnic politics. It makes an especially important reading because it describes and thoroughly analyzes the unique deautonomization case in an ethnic federation. Additional contributors to this volume are Maria Tislenko, Emma Bibina, and Rostislav Shilovsky (all MGIMO University).

Fr. 41.85

The geopolitics of post-communist Europe are not only important for Ukraine itself, but ultimately also for the future of the continent as a whole. This concerns the interactions between Kyiv, on the one hand, and the capitals of East-Central Europe as well as the Southern Caucasus, on the other. Where does Kyiv currently stand geopolitically and how should it engage in the region between the Baltic, Adriatic, Black, and Caspian Seas? This volume examines which interests and motivations some select countries in East-Central Europe and the Caucasus have towards Ukraine and provides answers to the question which chances there are for new multilateral networks or structures. Such multilateralism around Ukraine could go beyond the already existing, yet geographically and functionally circumscribed Organization for Democracy and Economic Development (GUAM), the Visegrad Four, the Bucharest Nine Group, and the Three Seas Initiative. The volume also illustrates how the ever-present ¿elephant in the room¿¿Russiäshapes the international relations of the post-Soviet space. Researchers from several post-communist countries examine these issues from their specific points of view.

Fr. 49.90

The papers presented in this volume analyze the civil uprising known as Euromaidan that began in central Kyiv in late November 2013, when the Ukrainian president Viktor Yanukovych opted not to sign an Association Agreement with the European Union, and continued over the following months. The topics include the motivations and expectations of protesters, organized crime, nationalism, gender issues, mass media, the Russian language, and the impact of Euromaidan on Ukrainian politics as well as on the EU, Russia, and Belarus. The goal of the book is less to offer a definitive account than one that represents a variety of aspects of a mass movement that captivated world attention and led to the downfall of the Yanukovych presidency. The authors comprise well known and younger scholars who work on contemporary Ukraine and its neighbors.

Fr. 38.50

Dieses preisgekrönte Buch über vierzehn ethnische Minderheiten handelt von der Regionalgeschichte und den persönlichen Schicksalen der Tschechen und Slowaken, der meschetischen Türken, der Schweden, der Rumänen, der Ungarn, der Roma, der Juden, der ¿Liptaken¿, der Gagausen, der Deutschen, der Wlachen, der Polen, der Krimtataren und der Armenier in der Ukraine. Ausgehend von wissenschaftlichen Erkenntnissen, ethnographischer Forschung und Interviews, liefert Olesya Yaremchuk eine faszinierende Darstellung der Entstehung dieser Gruppen in der Ukraine und ihrer Entwicklung innerhalb der Landesgrenzen. Begleitet von lebensnahen Fotografien, die die literarischen Reportagen zum Leben erwecken, beschreibt Unsere Anderen die unzähligen freiwilligen und erzwungenen Migrationen, welche die Ukraine seit Jahrhunderten prägen. Gleichzeitig bietet das Buch eine einfühlsame Schilderung der außergewöhnlichen kulturellen Vielfalt der Ukraine, die die sowjetische Dampfwalze der auferlegten sprachlichen, kulturellen und religiösen Vereinheitlichung überdauert hat und die es verdient, als Bestandteil der allgemeinen ukrainischen Identität stärker anerkannt zu werden. Marta Barnych und Anton Semyzhenko haben den Band als beitragende Autoren bereichert.

Fr. 22.70

How to explain the mystery of fame? Many once well-known people who spent much of their lives at the core of historic events have fallen into oblivion since. The brilliant East Ukrainian poet and Soviet-era dissident Vasyl Stus (1938-85) became renowned only after his reburial in late Soviet Ukraine in 1989. What are the reasons for the widespread admiration for him in post-Soviet Ukrainian society? The exceptional beauty of his poetry? His stunning courage and selflessness as a Soviet dissident? The irreconcilability of his position as a human being? Or/and Vasyl Stus¿ ability to feel the pain of others as his own? Trying to answer these and other questions, the poet¿s son and literary scholar Dmytro Stus masterfully combines a cultural and biographical study with private recollections and observations of his father. The book offers a sometimes-paradoxical merger of genres mixing academic analysis with novelistic narration. It shows Vasyl Stus through the eyes of his son and researcher against the background of twentieth-century Ukrainian ¿belated¿ emergence as a nation-state. In 2007, the Ukrainian edition of this book won Ukraine¿s prestigious Shevchenko National Prize.

Fr. 38.50

Eine Theorie besagt, dass wir selbst das, was direkt vor unserer Nase passiert, nicht wahrnehmen, wenn sich in unserem Vokabular keine passenden Worte dafür finden. Rüdiger Götte stellt uns in seinem vorliegenden Buch das Vokabular bereit, damit wir die faszinierende Finanzinnovation der Robo-Advisors nicht nur wahrnehmen können, sondern sie auch gewinnbringend für uns nutzen können. Dazu führt er zunächst in die Grundlagen der Robo-Advisors ein ¿ Funktionsweise, Sicherheit, genutzte ETFs etc. ¿ und gibt uns alle nötigen Informationen zur Entscheidungsfindung, ob ein Investment über einen Robo-Advisor in der jeweiligen persönlichen Gesamtsituation sinnvoll ist oder nicht. Es schließt sich eine systematische Auswahlhilfe an, wie man den passenden Robo-Advisor für sich findet, ergänzt durch eine Übersicht der wichtigsten Robo-Advisor-Anbieter.

Fr. 31.05

Die Frage, wem Bosnien eigentlich gehört, fasst einen seit dem 19. Jahrhundert schwelenden Konflikt zusammen. Als gemeinsames Territorium dreier ethno-nationaler Gemeinschaften ¿ der Serben, Kroaten und Bosniaken (islamisierte Slawen, die bis 1993 Muslime genannt wurden) ¿ war das Gebiet die einzige Republik Jugoslawiens ohne formelle Titularnation. Zudem wurden die Muslime erst spät als Gruppe im nationalen Sinne anerkannt ¿ interessanterweise von einer kommunistischen Führung, welche das Nationale überwinden wollte. Sevan Pearson evaluiert die Nationalitätenpolitik der jugoslawischen und bosnisch-herzegowinischen Kommunisten seit den 1950er Jahren. Dabei zeigt er detailliert auf, welche komplexen und stetig weiterentwickelten Strategien die Kommunisten anwandten, um dem Nationalitätenproblem Bosniens gerecht zu werden. Und er veranschaulicht, wie diese Bemühungen aus der Nationalitätenpolitik schrittweise ein Instrument zur Stärkung der Stellung Bosnien und Herzegowinas innerhalb der Jugoslawischen Föderation machten.

Fr. 58.50
An wen richtet sich Putins Propaganda, und wie funktioniert sie? Was ist ein hybrider Krieg, und wie hängt er mit dem Konzept der Russischen Welt zusammen? Wer ist auf technischer Ebene für Propaganda verantwortlich, und wie funktioniert Propagandajournalismus? Schließlich: Ist es möglich, dem Informationskrieg zu widerstehen, und welche Methoden können am besten der hybriden Kriegsführung des Kremls entgegengesetzt werden. Mykola Davydiuk, ukrainischer Politikwissenschaftler, wirft in seiner aktuellen Studie diese und viele andere Fragen auf. In lockerer und verständlicher Form teilt er seine Erfahrungen mit dem Widerstand gegen Medienpropaganda mit, gibt Beispiele für die Manipulation des Bewusstseins der Menschen und warnt davor, eine Marionette im gefährlichen Theater der russischen hybriden Kriegsführung zu werden. Das Buch ist auf jeden Fall für alle nützlich, denen die aktuelle Situation in der Ukraine und das Informationsumfeld, in dem sich ihre Bürger befinden, nicht gleichgültig ist, sowie für alle, die sich für Politik, Propaganda und das Erkennen von Fehlinformationen interessieren, ohne darauf zu warten, dass sich die Politik für sie interessiert.
Fr. 22.70

Dr. Rüdiger Götte lädt den Leser in seinem neuesten Buch zu einer Entdeckungsreise ins Abenteuerland der ETFs ein, der Exchange Traded Funds. Wie bei jeder Reise ist es natürlich erforderlich, sich vorher über Land und Leute zu informieren. Dabei hat man die Wahl zwischen einem kurzen ¿Reiseführer¿, der nur plakativ das Land vorstellt, oder einem umfangreicheren und mehr in die Details gehenden, der einem auch versteckte und unbekannte Seiten des Landes zeigt. Damit man seine Reise ins ETF-Land gut planen kann, ist sicherlich der umfangreichere ¿Reiseführer¿ der geeignetste. Darum erklärt dieses Buch ausführlich ¿ von den Grundlagen ausgehend bis hin zum strategischen Einsatz von ETFs ¿ alles, was Sie über ETFs wissen müssen. Die Grundlage aller ETFs sind Indizes. Sie bestimmen die Rendite und das Risiko eines ETF. Darum wirft Götte zunächst einen Blick auf die wesentlichen Modelle der Finanzmarkttheorie, auf denen die Indizes beruhen, so dass der Leser in der Folge weiß, welches theoretische Konzept ¿ mit all seinen Stärken und Schwächen ¿ hinter den Indizes und somit auch hinter den ETFs steht. Mit diesem Wissen gerüstet, kann man unter die schillernde Oberfläche der Indizes blicken. Dazu erläutert Götte en passant alles Relevante zu Indizes: Wie werden sie berechnet? Wie erfolgt die Gewichtung der Indexmitglieder? Am Zielort angekommen, im ETF-Abenteuerland, muss man sich zunächst orientieren ¿ wo ist was? Nahtlos schließt sich das Kompendium der ETFs an. In diesem erfährt der Leser viele wissenswerte Details zum Thema: Vom Creation-/Redemption-Prozess über ihre Funktionsweise bis hin zum strategischen Einsatz. Wie bei jeder Reise stellt man fest, dass in dem besuchten Land nicht immer nur die Sonne scheint, darum erläutert Götte ausführlich auch die Schwächen der ETFs. Wie überall, gibt es im ETF-Land auch schöne Ecken jenseits der großen Sehenswürdigkeiten. Solchen Ecken sind beispielsweise Factor Investing, Smart-Beta-ETFs, ¿aktive¿ ETFs, Bitcoin-ETFs etc. Sie laden den Leser zum Verweilen ein. Das Buch soll dem Leser ein Reiseführer und steter Begleiter im ETF-Land sein und ihn an Untiefen und Fallstricken vorbeilotsen, um ihm ein entspanntes Investment in ETFs zu ermöglichen.

Fr. 47.25